Weltjugendtag

In Allerlei

Heute startete der Weltjugendtag in Köln, höchste Zeit also, sich mal um die Auswirkungen zu kümmern. Mich persönlich interessiert der ja gar nicht, allerdings gibt es durch den Besuch des Papstes nun doch ein paar Auswirkungen, nämlich einige Einschränkungen im Verkehr. Da es mich interessiert, wann ich wo nicht lang fahren kann, habe ich das mal gesammelt, falls es noch jemanden interessiert.

Eine gute Übersicht über alle Sperrungen gibt es beim WDR. Ebenfalls von dort eine Karte über die Sperrzonen während der Eröffnungsfeier mit Ratzi am Donnerstag.
Aktuelle Verkehrsinformationen gibt es auch auf der Seite vom WJT selbst.

Und zum Schluß noch eine kleine Grafik mit der Sperrzone des Abschlussgottesdienstes am Sonntag. Da dann auch noch Ferienende in NRW ist, und viele Holländer an Köln vorbeimüssen, wird das sicherlich lustig auf den Autobahnen – ich empfehle, Köln zumindest an dem Wochenende weiträumig zu meiden.

Sperrzone rund ums Marienfeld

Meinungen

Mein Eindruck von Köln ist ja der, dass man da auch ohne Papst und katholische Groupies mit dem Auto nicht viel machen kann – zumindest nicht in der Innenstadt ;) thorte
#1 thorte 16.08.2005 07:39
Ach, die Innenstadt. Diese ist, vor allem die Altstadt, eigentlich nur dazu gedacht, die Touristen anzulocken, damit diese nicht die ganze Stadt überschwemmen. Die Kölner selbst gehen dann woanders hin, wo man nicht so von den Touris belästigt wird, und haben da ihren Spass. Dirk
#2 Dirk 16.08.2005 09:00
Naja. Mit reichts ja schon irgenwie mit den 400.000 Touris ;-) Vor allem weil ich gestern auf den Rat der Stadt Köln gehört habe und mit der Bahn zur/ und von der Arbeit gefahren bin. Und für eine Strecke (mit Auto 20min; und die KVB regulär 40min braucht) brauchte gestern die KVB 2 Stunden. Da bin ich einfach mal am Melatenfriedhof ausgestiegen und zu Fuss zum Chlodwigplatz gegangen. Und ich dacht die haben Erfahrung durch die Fussball spiele.Und das schlimmste war…
Die Autos hatten alle freie fahrt, weil sich ja anscheinend niemand in die Innenstadt getraut hatte :(
Heute bin ich dann mit dem Fahrrad zur Arbeit… Maecki
#3 Maecki 17.08.2005 19:03
Die Stadt Köln hat das echt empfohlen? Die sind doch bekloppt ;-)

Von allen, die mit der Bahn fahren, habe ich gehört, dass es mindestens zwei- bis dreimal so lange dauert. Mit’m Auto ist es auch was voller teilweise, kurze Staus an ungewöhnlichen Stellen, aber es geht noch. Dirk
#4 Dirk 17.08.2005 23:44
Bin gestern mit der Famille aus der Rhön zurückgekommen. Wir sind extra was früher zurück um dem Ferien-Rückreiseverkehr zu entgehen, haben aber nicht mit dem Weltjugendtag gerechnet.

Auf Höhe Bensberg wurde es schon dichter, die letzten 5km vor dem Kreuz Köln-Ost waren nur noch Stop’n’go.

Endlich waren wir am Ostkreuz und hätten dann nur noch zum Dreieck Heumar gemußt um dann den Südring bis zum Westkreuz zu fahren. Aber leider war die Abfahrt auf die A59 Richtung Heumar GESPERRT!

Also dann statt nach Süden nach Norden gefahren, immerhin relativ flüssig um den Ring rungekommen – lediglich vor Bocklemünd waren nochmal 2km Stau.

Alles in allem hat die Aktion zusätzliche 45 Minuten gekostet.

Und was das ärgerlichste war: NICHTS über die Sperrung im Verkerhsfunk! Michael
#5 Michael 19.08.2005 18:07