WM 2006: Unprofessionalität

In Sport

Michael Ballack hat heute erneut nicht am Training der Nationalelf teilgenommen, da er immer noch eine Wadenverhärtung hat. Im Spiegel Online steht dazu:

Beim Spiel gegen Kolumbien am vergangenen Freitag hatte der Kapitän der Klinsmann-Elf einen Schlag auf die Wade erhalten. Übers Wochenende verbrachte er die Zeit mit seiner Familie, anstatt sich behandeln zu lassen – im Glauben, “dass alles nicht so schlimm ist”. Erst am Montag war die Verhärtung nach der Ankunft im Mannschaftsquartier in Berlin dann entsprechend versorgt worden.

Da frage ich mich ja doch, was das für ein “Profi” ist, der vor einer WM steht, und mit der Einstellung “das ist ja nicht so schlimm” einfach mal mit einer Verletzung ins Wochenende geht. Ich kann ja verstehen, dass er seine Familie sehen will, ist wohl für eine gewisse Zeit, halt je nachdem, wie lange die deutsche Elf im Turnier bleibt, erstmal das letzte Mal. Aber als Profi, der vor einem wichtigen Turnier steht, verhält man sich einfach anders. Da lässt man das doch mal nach dem Spiel prüfen, es ist ja nicht so, als ob das nicht möglich gewesen wäre. Alles andere ist einfach unprofessionell.

Meinungen

Nachtrag: Im Artikel WM 2006: Ballacks Wunderwade habe ich das ganze etwas relativiert.

Dirk
#1 Dirk 09.06.2006 14:08